Montag, 4. Oktober 2021

IDT Biologika begrüßte Einheitsbotschafter zum Tag der Deutschen Einheit

32 Einheitsbotschafterinnen und –botschafter besuchten am Samstag IDT Biologika. Sie befanden sich anlässlich des Tags der Deutschen Einheit auf einer viertägigen Reise durch Sachsen-Anhalt und folgten damit der Einladung von Bundesratspräsident Dr. Reiner Haseloff. Die Gäste erfuhren bei ihrem Rundgang auf dem Gelände des Pharma-unternehmens nicht nur etwas über die besonderen Herausforder-ungen unmittelbar nach der politischen Wende, sondern tauschten sich mit Prof. Dr. Ulrike Fiedler, Leiterin Commercial und Mitglied der Geschäftsleitung, vielmehr darüber aus, was Innovationskraft heute ausmacht, welchen Beitrag IDT Biologika aktuell zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leistet und wie das Unternehmen die Lebens-verhältnisse in der Region positiv mitgestaltet.

32 Einheitsbotschafterinnen und –botschafter besuchten am Samstag IDT Biologika. Sie befanden sich anlässlich des Tags der Deutschen Einheit auf einer viertägigen Reise durch Sachsen-Anhalt und folgten damit der Einladung von Bundesratspräsident Dr. Reiner Haseloff. Die Gäste erfuhren bei ihrem Rundgang auf dem Gelände des Pharma-unternehmens nicht nur etwas über die besonderen Herausforder-ungen unmittelbar nach der politischen Wende, sondern tauschten sich mit Prof. Dr. Ulrike Fiedler, Leiterin Commercial und Mitglied der Geschäftsleitung, vielmehr darüber aus, was Innovationskraft heute ausmacht, welchen Beitrag IDT Biologika aktuell zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leistet und wie das Unternehmen die Lebens-verhältnisse in der Region positiv mitgestaltet.



Das Bundesland Sachsen-Anhalt hat derzeit die Bundesratspräsidentschaft inne und richtet damit auch die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aus. Aus diesem Anlass hat jedes Bundesland zwei Einheitsbotschafter ernannt. Es sind Bürgerinnen und Bürger, die beschreiben, was für sie Deutschland ist, was für sie die Deutsche Einheit bedeutet. Sie erzählen, welches Erlebnis ohne die Deutsche Einheit nicht möglich gewesen wäre. So werden Bürger mit ihren Geschichten in den Fokus der Feierlichkeiten gerückt. Im Rahmen einer viertägigen Reise unmittelbar vor dem 3. Oktober waren sie zu Gast in Sachsen-Anhalt. Dabei erkundeten sie Orte und Einrichtungen, die eng mit der Kampagne #moderndenken verbunden sind und die durch innovative Ideen stets ihrer Zeit voraus waren.


Am 2. Oktober stand für die Einheitsbotschafter ein Besuch beim Pharmaunternehmen IDT Biologika auf der Agenda. Das mittelständische Unternehmen in Dessau-Roßlau ist mit seiner 100jährigen Geschichte fest in Sachsen-Anhalt verwurzelt und doch in der Welt zu Hause. Dabei stand modernes Denken seit jeher Pate bei der Erfolgsgeschichte. Seit der Gründung ist IDT Biologika den Kernkompetenzen, der Forschung, Entwicklung und Herstellung von Virusimpfstoffen und Biopharmazeutika, stets treu geblieben und doch hat es sich – teils rasant – weiterentwickelt, hinsichtlich der Produktpalette, den Produktionskapazitäten, den Marktanforderungen, aber vor allem im Bereich der Innovationen und Technologien. Und genau deshalb leistet IDT Biologika heute einen entscheidenden Beitrag bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie.


Prof. Dr. Ulrike Fiedler begrüßte die Einheitsbotschafter im wahrsten Sinne des Wortes auf einer Baustelle. „Dieser Neubau ist die Zukunft. Hätten wir heute schon 2023, stünden Sie jetzt mitten in einem multifunktionalen Impfstoff-Produktionsgebäude,“ erklärte Ulrike Fiedler und konnte die Firmenentwicklung der letzten Jahre auf dem Weg durch die Nachbargebäude anschaulich visualisieren. Auf dem Rundgang erfuhren die Gäste nicht nur etwas über die komplexen Abläufe in der Wirkstoffproduktion und Abfüllung, sondern durchschritten die Meilensteine der Jahre. „2015, 2016, 2017, 2019 – seit sechs Jahren bauen wir kontinuierlich Kapazitäten auf, investieren in neue, hochmoderne Abfülllinien, die Wirkstoffproduktion, Verpackungstechnik und viele weitere Technologien und bauen Personal auf, “ beschrieb Ulrike Fiedler die hohen Anforderungen an das Unternehmen. Dabei entwickelte sich mit den Gästen ein Dialog. Vor dem Hintergrund der Deutschen Einheit stellten die Einheitsbotschafter aus allen Bundesländern Fragen zum Zusammenwachsen von Ost und West. „Wir beschäftigen in der Region fast 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir wollen, dass sie nicht nur gern bei uns arbeiten, sondern sich auch in der Region wohlfühlen. Wir übernehmen deshalb Verantwortung und möchten etwas zurückgeben. Schon seit vielen Jahren fördern wir Kultur und Bildung und unterstützen das Bauhaus und das Anhaltische Theater, machen uns aber auch für attraktive Lebensverhältnisse und Perspektiven stark. Ausbildung, Frauen, auch in Führungspositionen, Weiterbildung sind nur einige Stichworte,“ betonte Ulrike Fiedler.


Nach dem kurzen Besuch bei IDT Biologika brachen die Einheitsbotschafter am Vormittag bereits zur nächsten Station auf, denn Sachsen-Anhalt hat viele weitere Orte, an denen #moderndenken großgeschrieben wird.

News Übersicht

Studie mit optimiertem Vektor-Impfstoff MVA-SARS-2-S wird fortgesetzt

Großbrand in Rodleben: Produktion bei IDT Biologika läuft weiter

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Ministerpräsident Reiner Haseloff besuchen IDT Biologika

IDT Biologika legt Grundstein für neues multifunktionales Impfstoff-Produktionsgebäude

IDT Biologika und Takeda unterstützen Herstellung des COVID-19-Vakzins zur einmaligen Impfung von Johnson & Johnson

Start der zweiten Studienphase des Vektor-Impfstoffes gegen COVID-19 wird verschoben

Bundesgesundheitsminister besucht IDT Biologika

IDT Biologika erhält Zuwendungsbescheid vom Bund

SARS-CoV-2: IDT Biologika füllt Impfstoffkandidat ab

Ministerpräsidenten Kretschmann und Dr. Haseloff zu Gast bei IDT Biologika