Innovation

Bei IDT Biologika verfügen wir über ein äußerst ehrgeiziges patienten- und qualitätsorientiertes Team mit einem Ziel: Wir wollen den Bedarf unserer Kunden verstehen.
Durch umfangreiches Know-how, hervorragende kommerzielle Leistungen sowie Investitionen in Ressourcen hat IDT Biologika zusammen mit seinen Kunden und Partnern große Erfolge bei der Entwicklung von Zelllinien zur Virusfertigung für die Bekämpfung der schwerwiegendsten Krankheiten erreicht, die Menschen weltweit betreffen.

 
 

MVA Know-How

IDT Biologika gilt als weltweiter Führer im Bereich MVA (Modified-Vaccinia-Ankara-Virus) sowie rekombinanter und nicht rekombinanter Poxvirus-Technologien sowie der septischen Verarbeitung.

Eigene Zellbanken

Entwicklung und Qualifizierung eigener Zellbanken zur Impfstoffherstellung. VERO und DF-1 (immortalisierte, nicht tumorigene Huhn-Zelllinie): zur Verwendung in Humanprodukten zertifiziert.

iCELLIS Fermentertechnologie

Entwicklung skalierbarer Technologien für adhärente Zellen mit höherem Ertrag. Wichtiger Vorteil für die Entwicklung sicherer Lebendvirusimpfstoffe unter Verwendung nicht tumorigener Zelllinien.

Entenzelllinie

Entwicklung und Qualifizierung einer immortalisierten Entenzelllinie für Suspensionstechnologien zur Verwendung in Impfstoffen (Kooperation mit ProBiogen). Die Zelllinie (AGE-1) wird mittlerweile erfolgreich für eine Reihe klinischer Impfstoffe verwendet.

 

MERS Impfstoff

CEPI hat einen Vertrag mit einem Wert von bis zu 36 Millionen USD an ein durch IDT Biologika geführtes Konsortium für die Entwicklung eines MERS- (Middle East Respiratory Syndrom) Impfstoffs vergeben (2018)

Ebola Impfstoff

IDT Biologika hat Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von Ebola Impfstoffen

Pocken Impfstoff

Entwicklung einer skalierbaren Technologie zur Herstellung von Pockenimpfstoffen. An Bavarian Nordic übertragen und zur Herstellung von mehr als 20 Millionen Dosen eingelagertem Pockenimpfstoff (Elstree und MVA BN) verwendet.

Ebola, Sudan, Marburg, Lassafieber Impfstoffe

Die Thomas Jefferson University hat einen Vertrag über 30 Millionen USD vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) für die Entwicklung und Erprobung einer Impfstoff-Formulierung erhalten, die Schutz gegen die tödlichen Ebola-, Sudan-, Marburg- und Lassafieberviren bieten soll.
Entwicklung des Fertigungsprozesses und der Fertigung des Impfstoffes bei IDT Biologika (2017).